Weltpremiere: Mission Impossible 5 in Wien

Was war das für ein riesiges Spektakel am 23. Juli 2015 in Wien?! Die Weltpremiere des neuen Mission Impossible – Rogue Nation Films fand in und um die Staatsoper statt und lockte tausende Fans sowie Journalisten aus der ganzen Welt an. bild1

Eine große Fanzone wurde vor der Oper eingerichtet, die rund 2.500 Fans fasste. Dafür wurde sogar der Ring gesperrt, was hier und da für ein wenig Verkehrschaos sorgte. Wen kümmert’s, Hauptsache die Hollywood Prominenz ist da. Da zählten selbst die sonst so bejubelten Gäste nicht, wie Politiker und Supermodels.

Bereits gegen 16:30 Uhr tauchte der Hauptstar der Veranstaltung Tom Cruise mit seinem Nebendarsteller Simon Pegg auf. Beide leger gekleidet und in bester Laune, standen sie zuerst für Fotos für die Presse zur Verfügung und stürzten sich danach sofort in das Fangetummel. Dort gaben sie über 1 1/2 Stunden Autogramme, beantworteten Fragen und machten fleißig Fotos mit den Fans.

Das die großen Stars so gar nicht abgehoben sind wurde dadurch sehr deutlich bewiesen. Das Gerücht, dass Tom Cruise sehr Fan nah ist, also ein Star zum Anfassen wurde abermals deutlich.

bild2Noch während Tom bei den Fans verweilte, betrat der Moderator Steven Gätjen mit einer Comoderatorin aus Österreich die Bühne und eröffnete offiziell die Weltpremiere. Zuerst kam Simon Pegg auf die Bühne, der nun in einem schmucken schwarzen Anzug gekleidet war. Er berichtete über den Filmdreh und den riesigen Spaß den die Darsteller dabei hatten.

Kurz danach konnte sich auch Tom endlich von seinen Fans losreißen und betrat ebenfalls, nun im eleganten schwarzen Anzug, den roten Teppich, der sich bis auf die Bühne zog. Gut gelaunt und sehr offen plauderte er aus dem Nähkästchen. Er berichtete über seine waghalsigen Stunts und verriet, dass er noch nie auf einer glamouröseren und eleganteren Premiere gewesen sei als diese. Dies war natürlich ein großes Kompliment an die Stadt Wien, die sich wirklich für Tom ins Zeug gelegt hatte. Als Tom dann zum Ende des Interviews zu weiteren Terminen geordert wurde, konnte der Hollywood Star es sich einfach nicht verkneifen, noch eine kurze Lobeshymne auf Simon Pegg loszuwerden.
Man konnte ganz deutlich erkennen, dass die beiden Darsteller eine enge Freundschaft verbindet.

Nachdem Tom Cruise die Bühne verlassen hatte betrat Rebecca Ferguson die Bühne in einem bild4wunderschönen roten Abendkleid, von dem der Moderator Steven Gätjen total aus dem Häuschen war.  Da sie eine Newcomerin ist, war es nicht verwunderlich, dass sie etwas schüchtern war. Dennoch meisterte sie den Auftritt gekonnt. Sie erzählte von ihren Trainingseinheiten, die 6 Stunden pro Tag, 6 Tage die Woche andauerten. Jedoch betonte sie auch, dass es nicht nur hartes Training war, sondern auch Pilates, welches sie in Form brachte.  Sie musste so hart trainieren, um mit Tom Cruise bei den Stunts mithalten zu können. Beeindruckend war auch, dass sie den Sprung von der Wiener Staatsoper wagte, obwohl sie große Höhenangst hatte. Wahrscheinlich lag es auch an Tom an ihrer Seite, dass sie es so einfach geschafft hat, mutmaßte sie.

Zu guter Letzt kam der Regisseur Christopher McQuarrie auf die Bühne. Er berichtete davon, dass der Flugzeugstunt aus dem Film eigentlich nur als Scherz gemeint war und Tom das ein wenig zu ernst genommen hatte. bild3Im nach hinein bereute er diesen Scherz sogar sehr, da Tom die Szene so lange wiederholte, bis sie perfekt war und alle Anwesenden beim bloßen Zusehen jedes Mal beinahe einen Herzinfarkt erlitten. Aber mittlerweile findet er Tom’s Mut bei dieser Szene super, da daraus eine einzigartige Szene entstanden sei. Weiter wurde auch bekannt, dass vermutlich ein weiterer Teil der Mission Impossible Reihe in Planung ist. Die Fans dürfen sich also auf MI Nr. 6 freuen.

Doch erst mal kommt der aktuelle Film ins Kino. Ab 6. August wird Mission Impossible – Rogue Nation in den deutschen Kinos zu sehen sein. Nichts wie hin und Tickets sichern – Es lohnt sich!

Auch wir hatten die Ehre ein paar kurze Fragen an Tom zu stellen:

Was ist das Beste an dem Dreh zu Rogue Nation gewesen?
Tom: Natürlich ist die Arbeit im Team  eines der Besten. Wir wachsen in der Zeit immer mehr zusammen und sind wie eine kleine Familie. Simon Pegg gehört zu meinen engsten Freunden und auch Chris (Regisseur) ist einfach Spitze. Außerdem ist es natürlich toll sich selbst immer wieder an seine Grenzen zu bringen und Neues zu versuchen.

Was können die Fans von dem neuen Film erwarten?
Tom: Ich will da gar nicht zu viel verraten. Aber es wird ziemlich spannend, vor allem, weil man nicht weiß ob die Agentin, die Rebecca spielt, loyal ist oder nicht. Auch die Stunts sind noch extremer und dadurch entsteht sehr viel Action.

bild5