Der Hausbau: Das Grundstück

Der Bau eines Hauses ist ein großes Projekt. Oft wird man bei der ersten Recherche von der Informationsvielfalt erschlagen. Daher ist es Zeit, hier ein wenig mehr Durchblick zu schaffen.

Ich habe 98 Bauunternehmen kontaktiert und die unterschiedlichsten Reaktionen erhalten. Habe zig Gespräche geführt, Entwürfe und Kostenvoranschläge erhalten.
In dieser neuen Reihe „Hausbau“ möchte ich meine Erfahrungen mit Lesern teilen und Sie auf eventuelle Geschehnisse vorbereiten.

Der Plan ein Haus zu bauen keimte im August letzten Jahres auf. Mein Verlobter und ich unterhielten uns eine ganze Weile über diese Thematik und kamen dann überein, dass wir es wagen werden.

Also schauten wir als aller erstes nach einem Grundstück. Es sollte nicht zu weit weg sein, da wir beide in entgegengesetzter Richtung zur Arbeit fahren und auch unsere Familien und Freunde alle in der Nähe wohnen. Alle diese Faktoren sollte man bedenken. Zudem empfehle ich, sich die Umgebung des Bauplatzes anzusehen. Sind Kindergärten, Schulen etc. im Umkreis? Auch, wenn aktuell keine Kinder geplant sind, so sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass sich manche Lebensumstände sehr schnell ändern können.

„Lebensumstände können sich schnell ändern“

Das haben wir auch in unserer weiteren Planung und unserem Vorgehen immer berücksichtigt!

Am Ende hatten wir das große Glück, dass wir über unsere eigene Familie an ein sehr schönes Grundstück gekommen sind. Somit fielen bei uns einige eventuell stressige Gespräche weg und wir konnten ganz unbefangen mit den weiteren Schritten starten.

Jedoch möchte ich eine Situation noch erläutern, in die wir gekommen sind, als wir uns auf dem freien Markt umsahen. Da war dieses hübsche kleine Grundstück, erschlossen, zum Hausbau freigegeben und mit einem sehr guten Preis. Ein vielleicht zu guter Preis. Das machte uns etwas skeptisch und aus Neugier, fragte ich dort an. So stellte sich plötzlich heraus, dass der Kauf des Grundstücks nur in Kombination mit einem Hausbau vom anbietenden Unternehmen möglich ist. Das bedeutet, Sie verkaufen das Grundstück günstig und sacken im gleichen Moment den Kaufvertrag für ein Haus ein. Dadurch kann man nicht mehr frei einen Bauunternehmer wählen, sondern ist sofort gebunden.

Grüße Eure Katrin