Der Hausbau: Die Bauunternehmen 1/2

Wie bereits im ersten Artikel erwähnt, habe ich 98 Bauunternehmen kontaktiert. Ja, das mag eine ganze Menge sein und vielleicht wirkt es auch übertrieben, aber wenn man bedenkt, dass man mindestens eine halbe Millionen Euro bei denen liegen lässt, finde ich ist dieser Aufwand doch gerechtfertigt. Ich hatte Angst, dass mein Verlobter und ich  zu wenig Angebote einholen uns dann weit über dem Durchschnitt liegen. Oft habe ich schon von anderen Bauherren gehört, dass Sie ca. 5 Bauunternehmen kontaktiert und sich dann entschieden haben. Aber was, wenn gerade diese fünf Bauunternehmen zu den teuersten gehören?

Zudem wussten wir noch gar nicht, wie wir bauen möchten. Soll es vielleicht ein Massivhaus werden oder doch lieber ein Fertighaus? Was ist die beste Lösung für unser Grundstück?

Wir haben ganz ausführlich über unsere Ideen und Vorstellungen gesprochen und über kostenlose Internetprogramme diverse Grundrisse erstellt.
Hier kann ich die Plattform Roomsketcher.de empfehlen. Nach der kostenlosen Registrierung stehen einem 3 kostenlose Projekte zur Verfügung. So kann man das zukünftige heim auch noch in anderen Varianten Planen. Ich habe niemals Spam oder sonstiges an die registrierte E-Mail-Adresse erhalten. Die Bedienung ist leicht, gut verständlich und selbst von Neulingen schnell zu erfassen.

Dann waren wir beim zuständigen Bauamt, haben über Richtlinien und Ordnungen gesprochen und fanden so heraus, dass wir keinen Bebauungsplan haben, also frei bauen können. Einzige Voraussetzung, dass wir maximal 40% unseres Grundstücks überbauen dürfen und uns optisch den umliegenden Gebäuden anpassen sollen. Einzige Pflicht, dass wir rote Doppelpfalz Ziegel für das Dach verwenden, da die Umgebung gänzlich so gestaltet ist und wir nicht aus dieser Norm herausfallen sollen. Das war`s. Kein großes Hexenwerk und wichtige Details für das Bauunternehmen, um einen groben Preis benennen zu können.

Klar tun sich Bauunternehmen erstmal schwer, wenn Sie einen groben Preis nennen sollen. Es fehlen viele Faktoren, wie die Größe des Hauses, die Ausstattung, die gewünschte Baustufe, ob bezugsfertig oder technikfertig.
Da wir allerdings bereits darüber gesprochen haben und sogar ein gewünschter Grundriss, wie wir uns das Ganze in etwa vorstellen, vorlag, war dies kein Problem.