Das Vermächtnis des geheimen Buches

Schon einmal hat es Benjamin Franklin (Nicolas Cage) geschafft einen Schatz zu finden – also warum es kein zweites Mal probieren?

 

Während sich Historikerin Abigail Chase (Diane Kruger) und Benjamin beim ersten Teil ihrer Schatzjagd ineinander verliebten, so leben sie mittlerweile getrennt.

Und nachdem Benjamin sich nach einem Vortrag mit der Behauptung, sein Ur-Ur Großvater war einer der Verschwörer, die im April 1865 Präsident Lincoln ermordeten, auseinander setzen muss, bleibt ihm nichts anderes über, als in sein eigenes Haus – aus dem Abigail ihn geschmissen hat – einzubrechen.

Seine Ex-Freundin hat wichtige Dokumente, die widerlegen könnten, dass sein Vorfahre kein Verschwörer war.

Dummerweise wird Benjamin auf frischer Tat ertappt…

 

 

Fazit:

,,Das Vermächtnis des geheimen Buches’’ ist einer Fortsetzung des Filmes ‚,Das Vermächtnis der Tempelritter’’.

Doch während der erste Teil Einblicke in die US-amerikanische Geschichte gab und an Action und witzigen Dialogen nicht zu überbieten war, so ist es diesmal mehr  Nicolas Cage’ schauspielerischer Leistung zu verdanken, dass der Film noch einigermaßen sehenswert wird.

Zwar wird der Zuschauer auch nach London, Paris oder Mount Rushmore ,,mitgenommen’’, doch unwirkliche Szenarien, wie die Entführung des US-Präsidenten oder ein Einbruch bei

Queen Elisabeth II, sorgen dafür, dass der Film etwas ins Lächerliche gezogen wird.

 

Prädikat: Mittel!

 

 Bericht: Carina L.