YES MAN

Yes Man ist ein sehr lustiger, origineller Film mit Jim Carey.

Eigentlich ist die Geschichte ganz simpel. Da gibt es ihn, ein normaler Typ, der sich durch ein Geschehen oder sagen wir mal ein Ereignis anders verhält als normalerweise. Dabei trifft er auf sie. Eine hübsche Frau die Spaß am Leben hat. Die beiden verlieben sich und dann kommt es raus, dass er nur durch dieses Ereignis anders handelt als normalerweise. Sie flippt aus und verlässt ihn. Er trauert bis er es nicht mehr aushält und loszieht um seine Liebe zu beweisen. Natürlich endet die Geschichte mit nem Happy End.

 

Das wäre also die grobe Kurzfassung. Aber die Kunst besteht darin, so eine Geschichte geschickt neu zu erfinden und gut zu verpacken. Das haben die Regisseure definitiv geschafft.

 

Jim Carey, alias Carl ist ein “Nein-zu allem-Sager”. Er ist deprimiert, hasst seinen Job, ist alleine, sucht immer neue Ausreden um sich nicht mit seinen Freunden zu treffen und unglücklich ist er zudem. Nicht nur weil seine Frau ihn verlassen hat.

Dann trifft Carl in der Arbeitspause auf einen alten Kumpel. Dieser scheint das Leben in vollen Zügen zu genießen und läd ihn zu einem “Sag YES MAN” Seminar ein.

Erst ist Carl skeptisch, doch dann kommt er doch und wird prompt zur Zielscheibe des dort sprechenden Leiters. Dieser redet Carl so ins Gewissen, das er es unsicher versucht. Er sagt zu allem und jedem “JA!”. 

Zuerst gefällt ihm dieser Quatsch gar nicht. Doch schon bald trifft er auf eine hinreißende junge Frau und beginnt das Leben und sie zu lieben.

Alles läuft bestens. Er bekommt eine Beförderung im Job, probiert Dinge aus, die er noch nie vorher getan hat, wie Fliegen lernen, Japanisch und Schießen.

Doch dann, als Carl mit seiner neuen Liebe einige Kurztripps durch die USA machen will wird er plötzlich von der Polizei aufgehalten und als potentieller Terrorist abgestempelt.

So ruft er seinen besten Freund zur Hilfe, der die ganze Sache aufklärt. Doch dadurch wird seine neue Liebe ziemlich sauer auf Carl, da sie glaubt, er hätte zu all ihren Vorschlägen nur “Ja” gesagt, weil er es ja müsste.

Doch am Ende kann er sie wieder für sich gewinnen.

Wie er das getan hat?

Tja, da müsst ihr ins Kino gehen um das raus zu finden.

 

Der Film ist wirklich zu empfehlen. Eine nette, interessante Geschichte. Auch wenn die Geschichte an sich schon oft gezeigt wurde. “YES MAN” ist amüsant und zeigt eine Menge über die Kraft dieses winzigen Wortes “YES”.